Willkommen | Stadt Gladbeck

Aktuelles Gladbeck

Titel
Buerscher Wald: Baumfällungen sind zwingend notwendig
Bild

Einleitung
Die externe gutachterliche Stellungnahme bestätigt die Expertenmeinung des ZBG: Die umfangreichen Holzeinschlagsarbeiten im Randbereich des Buerschen Waldes sind aus Verkehrssicherungsgründen zwingend erforderlich.
Haupttext

Die Maßnahme betrifft wie bereits angekündigt rund 80 Bäume, dabei handelt es sich um Buchen und vereinzelte Eichen. Mit den Fällarbeiten soll nun kurzfristig begonnen werden. 

„Die Sicherheit der Bürger:innen steht bei dieser Maßnahme klar im Vordergrund. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber auch das zusätzliche externe Gutachten bestätigt die fachliche Einschätzung des ZBG und damit die zwingende Notwendigkeit der Fällungen“, sagt Bürgermeisterin Bettina Weist. 

Im nördlichen Grenzbereich zur Bebauung am Bloomsweg / Ludwig-Bette-Weg kommt es im Buerschen Wald immer wieder zu Astausbrüchen, die eine Gefahr für Bewohner:innen und Besucher:innen des Waldes darstellen und auch in Zukunft noch verstärkter zu erwarten sind. Der ZBG hat den Bestand seit 2018 intensiv beobachtet und in den vergangenen Jahren bereits unterschiedliche Pflegemaßnahmen zum Erhalt durchgeführt. „Der Gefahrenlage ist jedoch mit reinen Pflegemaßnahmen nicht mehr Herr zu werden, dies zeigt die besondere Häufung von Schadensfällen“, betont ZBG-Betriebsleiter René Hilgner. Aufgrund dieser Entwicklung und nach Abwägung der ausgehenden Risiken und der Gefahr möglicher Sach- und Personenschäden müssen diese Bäume aus Verkehrssicherungsgründen gefällt werden. 

Dieses Vorgehen bestätigt nun auch das externe Gutachten, das Bürgermeisterin Bettina Weist im Zuge größtmöglicher Transparenz in Auftrag gegeben hatte: „Der Gutachter hält den geplanten Einschlag (...) aus Gründen der Verkehrssicherheit für richtig. Die meisten für die Fällung vorgesehenen Bäume sind krank, wodurch ein großes Verkehrsrisiko besteht. Einzelne Bäume, die noch in einem besseren Zustand sind, stehen zu lassen, ist nicht empfehlenswert, da deren Standsicherheit nicht gegeben ist“, lautet das Fazit des Sachverständigers. 

Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahme werden überwiegend blühende und bienenfreundliche Sträucher, wie Rotdorn, Schwarzdorn, Hartriegel oder Pfaffenhütchen, und kleinkronige Bäume nachgepflanzt. „So kann sich in Zukunft ein abgestufter und aufgrund des Artenreichtums ökologisch wertvoller Waldrand entwickeln“, stellt René Hilgner in Aussicht.

Beginndatum
20.02.2024


Veranstaltungstipp
 
 Logo des Aktionsbündnisses Für die Würde unserer Städte
Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Instagram
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht