Aktuelles Gladbeck

Titel
Bund bestätigt: A52 nur mit Tunnel
Bild

Einleitung
Diese Entscheidung ist bahnbrechend für die Gladbecker Stadtentwicklung. Als Ergebnis der Machbarkeitsstudie zur Umsetzung eines Ausbaus der B224 zur A52 wurde festgehalten, dass die Realisierung mit Tunnel nicht nur die umweltverträglichste, sondern auch wirtschaftlichste Lösung ist.
Haupttext

Daher wurde vom Bund mit der zuständigen Autobahn GmbH (Niederlassung Westfalen) festgelegt, dass die Planung nur noch mit Tunnel fortgeführt werden soll. Lösungen mit einer teilweisen Umsetzung als offene Galerie sind damit endgültig vom Tisch.

Entscheidender Vorteil für die Stadt Gladbeck: Die 2015 vereinbarte Beteiligung der Stadt Gladbeck an den Mehrkosten eines Tunnels ist damit hinfällig. Die kompletten Baukosten sind durch den Bund zu tragen.

Bürgermeisterin Bettina Weist unterstreicht die große Bedeutung dieser Entscheidung: „Jahrzehnte der Unsicherheit und des Zweifelns sind vorbei. Klar ist: Die A52 kann in Gladbecks Mitte nur im Tunnel gebaut werden und das ohne finanzielle Beteiligung der Stadt. Der Tunnel kommt und wird Gladbeck eine Jahrhundertchance bieten.“

Seitdem Stadt und Land sich Ende 2015 über Eckpunkte der weiteren Autobahnplanung verständigt haben, erfolgte eine enge Einbindung der Stadt Gladbeck in den Planungsprozess. Zunächst mit Straßen.NRW und seit dem 1. Januar 2021 mit der Autobahn GmbH tauscht sich ein Team der Stadtverwaltung regelmäßig aus, um die Gladbecker Belange möglichst frühzeitig und umfassend einzubringen. „Dadurch konnten viele Fragen und Knackpunkte frühzeitig gelöst werden. Die bisherige Zusammenarbeit zeigt vorbildlich, welche Chancen für alle Beteiligten in so einer engen Abstimmung liegen“, so Stadtbaurat Dr. Volker Kreuzer. 

Die Arbeiten der Gladbecker Verwaltung, um die „Jahrhundertchance der Stadtentwicklung“ bestmöglich zu nutzen, laufen weiter: Im Ausschuss für Stadtplanung, Umwelt, Klimaschutz und Mobilität am 24. Juni wird über den aktuellen Sachstand zur Planung der Stadtstraße auf dem Tunnel sowie die Überlegungen für ein mögliches Sanierungsgebiet entlang der B224 berichtet. 

Im Herbst soll dann ein breit angelegter Beteiligungsprozess zur Entwicklung des Raumes rechts und links des Tunnels starten. Es gilt die Chancen für Gladbeck zu nutzen, die Barriere der heutigen B224 zu überwinden und bislang getrennte Stadtteile zusammenwachsen zu lassen. Alle Interessierten sind dann herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen in den Prozess einzubringen.

Beginndatum
16.06.2021


Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp

Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht