Aktuelles Gladbeck

Titel
Neue Theaterspielzeit 2020/2021 - ABO: Gemischter Ring
Bild
Best of Musicals - Logobild
Einleitung
In wöchentlicher Folge stellt die Stadt Gladbeck die Theaterringe der neuen Spielzeit 2020/21 vor.
Haupttext

Alle Aufführungen finden in der Mathias-Jakobs-Stadthalle Gladbeck, Friedrichstraße 53 statt und beginnen jeweils um 20 Uhr. So stehen am Anfang der Reihe die Inhalte des „Gemischten Rings“ (ABO G) im Mittelpunkt. Es folgen die Informationen zum Komödien- und Kabarett-ABO und zu den Kinder-Theater-Reihen, den ABO‘s E und H.

Im „Gemischten Ring“ (ABO G) bündeln sich fünf Veranstaltungen aus den Bereichen Musical, Komödie, Schauspiel und – aktuell - eine atmosphärische Trickfilm-Lesung.

Los geht es am Freitag, 11. September, mit der Produktion „Best of Musicals“, einem Streifzug durch die Höhepunkte aus über 20 der erfolgreichsten Musicals unserer Zeit. Anspruchsvolle Titel aus den Weltaufführungen wie „Evita“, „Cats“, „Elisabeth“ dürfen da natürlich nicht fehlen. Dazu beinhaltet das Programm Superhits von ABBA, bringt die Rockstimmung der legendären „Blues Brothers“ auf die Bühne und vermittelt die schaurig-schöne Atmosphäre aus den Aufführungen „Phantom der Oper“ und dem „Tanz der Vampire“. Die Moderation übernimmt der Profi-Entertainer Espen Nowacki, der auch für die Vermarktung der Produktion verantwortlich zeichnet.

Am Donnerstag, 19. November, ist die bekannte Schauspielerin Doris Kunstmann in der Hauptrolle von „Oskar und die Dame in Rosa“ zu sehen. Bei der gleichnamigen Erzählung des französischen Schriftstellers Eric-Emmanuel Schmitt handele es sich um ein Werk, das inzwischen als Welterfolg apostrophiert wird. Erzählt wird die Geschichte von Oskar, der erst zehn Jahr alt ist, aber weiß, dass er sterben wird. „Eierkopf“ nennen ihn die anderen Kinder im Krankenhaus. Doch das ist nur ein Spitzname und tut nicht weiter weh. Schlimmer ist, dass der Arzt und seine Eltern Angst haben, darüber zu reden, dass weder Chemotherapie noch Knochenmarkstransplantation sein Leben retten können. Nur die „Dame in Rosa“ hat den Mut, mit ihm über seine Fragen nachzudenken. Sie gehört zu den Frauen in rosa Kitteln, die sich in der Klinik ehrenamtlich um schwerkranke Kinder kümmern. Ein bewegender aber nicht sentimentaler Abend mit Doris Kunstmann in ihrer absoluten Wunschrolle.

Mit der Aufführung „Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“, nach dem Erfolgsroman des Theater-und Filmschauspielers Joachim Meyerhoff, geht es am Mittwoch, 6. Januar 2021, weiter im Programm. Das Stück beginnt, als Meyerhoff an der Münchener Otto-Falckenberg-Schauspielschule aufgenommen wird und vom norddeutschen Schleswig in den Süden – in die unweit des Nymphenburger Schlosses gelegene Villa seiner Großeltern zieht. Geradewegs hinein in eine fast vergessene Welt. Er bezieht das vollkommen in Rosétönen eingerichtete Gästezimmer, das als Übergangslösung geplant war, bis er eine eigene Bleibe findet. Tatsächlich verbringt er in diesem Mädchentraum die kompletten drei Jahre seiner Schauspielausbildung. Allein diese Vorstellung birgt eine gewisse Komik. Wirklich komisch aber wird es – mehr als in den Kapiteln über die Schauspielschule –, wenn es um das Zusammenleben mit den Großeltern geht.

Die Mediabühne Hamburg stellt sich am Dienstag, 9. März 2021, mit „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ in Gladbeck vor. Dem Team ist es gelungen, diesen Klassiker des Horrorgenres in einem völlig neuen Licht zu präsentieren. Dabei ist eine beeindruckende Animation-Novel, ein mitreißendes Zeichentricktheater mit Thrill-Effekt entstanden. Das von stimmlicher Eindringlichkeit angetriebene, multimediale Projektionskunsttheater ist ein schillerndes Panoptikum, das zwischen Theater-Kino mit Live-Synchronisation und Hörspiel-Lesung mit Trickfilmen angesiedelt ist. Bei so viel suggestiver Kraft hört das Kopf-Kino gar nicht mehr auf zu rattern.

Das ABO G endet mit der Kriminalkomödie „Acht Frauen“ am Donnerstag, 6. Mai 2021. Im Jahre 2001 von Francois Ozon, einem der Top-Regisseure des jüngeren französischen Kinos, verfilmt, entstand ein Werk, dass mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnet wurde. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Erfolges war und ist die Musik. Ozon lässt seine Damen-Riege singen: Jede ein charakteristischen Chanson. Das hat viel Charme und rundet die Figuren auf besondere Weise ab. Bei der Inszenierung der Theaterproduktion ist man gleichfalls diesen Weg gegangen. Franz Wittenbrink, einer der gefragtesten deutschen Theaterkomponisten, hat die Songs für die Bühnendarstellerinnen komponiert. In Gänze erwarte die Zuschauer eine Inszenierung, die mit Spannung, Witz und überraschenden Wendungen überzeugt und dabei acht großartige Frauenfiguren zu portraitieren versteht.

Termin- und/oder Programmänderungen können sich jederzeit ergeben. Diese werden rechtzeitig auf der Homepage www.gladbeck.de bekanntgegeben. Abonnements können ab sofort und bis einschließlich Donnerstag, 28. Mai, an der Kasse der Mathias-Jakobs-Stadthalle persönlich oder schriftlich bestellt werden. Informationen auch telefonisch unter Tel. 02043 / 99-2682 oder im Internet unter www.gladbeck.de/Kultur_Tourismus/Kultur/Abonnements.

Die ABO-Kosten gliedern sich nach Preisgruppen: Preisgruppe 1 (Reihe 1 bis 6) – 95 Euro/ermäßigt 47,50 Euro, Preisgruppe 2 (Reihe 7 bis 14) – 88 Euro/ermäßigt 44 Euro, Preisgruppe 3 (Reihe 16) – 78 Euro/ermäßigt 39 Euro. Zu den genannten Kosten kommt eine Systemgebühr in Höhe von 3 Euro hinzu. Der Freiverkauf der Einzelkarten beginnt am Dienstag, 2. Juni.

Beginndatum
28.01.2020


Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp


Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Das Bild zeigt das Logo von flickr Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht