Aktuelles Gladbeck

Titel
Deutsche Bahn: Ebenerdiger Übergang am Oberhof nicht realisierbar
Bild

Einleitung
Nun steht es leider fest: Die Stadt muss auf einen ebenerdigen Fußgänger- und Radfahrerübergang zwischen Stadtmitte und Gladbeck-Ost verzichten.
Haupttext

Nach der Absage des Parlamentarischen Staatssekretärs Enak Ferlemann (CDU) vom Bundesverkehrsministerium, nach der ein ebenerdiger Bahnübergang nicht erforderlich sei, hat die Bahn nun in einem Schreiben an den Gladbecker Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes (SPD) mitgeteilt, dass sie anders als 2013 einen solchen Bahnübergang nicht mehr für realisierungsfähig hält! Haupthinderungsgrund aus Sicht der Bahn ist das Thema Sicherheit.

Wörtlich heißt es in dem Schreiben: „Es ist richtig, dass die DB Netz AG im Jahr 2013 schriftlich und auf Basis der damaligen Einschätzung die grundsätzliche Genehmigungsfähigkeit des Bahnübergangs bestätigt hat. Intensive Gespräche mit der verantwortlichen Genehmigungsbehörde haben in den darauffolgenden Jahren jedoch leider dazu geführt, dass diese Aussage nicht aufrechterhalten werden kann.“ Und weiter: „Daher raten wir von der weiteren Planung des höhengleichen Bahnübergangs ab und empfehlen, das Konzept mit der vorhandenen Unterführung weiterauszubauen.“

Die Stadt bedauert diese Argumentation sehr, insbesondere auch deshalb, weil heute bekanntlich immer wieder Personen unbefugt die Gleise überqueren und damit sich und andere in vermeidbare Gefahr bringen. Ein gesicherter ebenerdiger Übergang würde diese Gefahr, so die Stadt in einer ersten Stellungnahme, deutlich verringern.

Trotzdem zieht die Stadt aus der Absage der Bahn Konsequenzen. „Da uns die politische Unterstützung aus dem Bundesverkehrsministerium fehlt und die Bahn nun ganz eindeutig von ihrer ursprünglichen positiven Aussage abrückt, sehen wir kaum eine Chance mehr, den ebenerdigen Übergang zu realisieren,“ bedauert Stadtbaurat Dr. Kreuzer. Im nächsten Innenstadtausschuss am 2. Mai wird die Verwaltung über die neue Situation berichten und dem Ausschuss vorschlagen, bei der weiteren Planung des neuen Busbahnhofes auf den ebenerdigen Übergang zu verzichten. Damit würde zwar ein wichtiges Ziel der Stadt nicht mehr verwirklicht werden, wesentliche Grundzüge der Planung können aber umgesetzt werden.

  • Als erstes schlägt die Verwaltung vor, noch in diesem Jahr die Tiefgarage Oberhof zusätzlich abzustützen, um den Busverkehr vorübergehend wieder aufnehmen zu können.

Weitere Ziele:

  • Der Bahnhof Ost wird auf Höhe des Oberhofs verlegt.
  • An der Grabenstraße wird zwischen Oberhof und Bahn ein neuer moderner Busbahnhof gebaut, um Bus und Bahn deutlich besser als heute miteinander zu verknüpfen.
  • Der Oberhoftunnel wird umgebaut und bekommt Zugänge zum neuen Bahnhof Ost. Außerdem wird der Tunnel kürzer und die Rampen werden barrierefrei umgestaltet.
  • Nach Neubau des Busbahnhofes soll die Tiefgarage abgerissen und der Oberhof mit Wohn- und Geschäftshäusern neu bebaut werden.

„Die Entscheidung der Bahn ist eine bittere Pille für uns“, erklärt Bürgermeister Ulrich Roland. „Jetzt geht es um den Plan B. Wichtig ist aber, dass alle anderen Ideen für einen modernen, attraktiven Busbahnhof und die Verknüpfung von Bus und Bahn umgesetzt werden können.“

Beginndatum
11.04.2018


Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp

Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Das Bild zeigt das Logo von flickr Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht