Aktuelles Gladbeck

Titel
Theater für Groß und Klein in der Stadthalle
Bild

Einleitung
Für alle Kinder ab fünf Jahren führt das Ensemble des THEATER auf Tour am Mittwoch, 6. Dezember, 16.30 Uhr, das zauberhafte Theaterstück „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“ in der Mathias-Jakobs-Stadthalle Gladbeck, Friedrichstraße 53, auf.
Haupttext

Die persönliche Lieblingsgeschichte von Cornelia Funke wurde von Marion Hohenfeld und Anne Nowak für die Bühne bearbeitet.

In einer zauberhaften Inszenierung wird von spannenden Begegnungen im Weihnachtswunderland erzählt. Es geht um Magie, Freundschaft und den letzten echten Weihnachtsmann. An manchen Orten fällt Schnee vom Himmel, anderswo fällt ein ganzer Bauwagen samt Weihnachtsmann und Gehilfen aus den Wolken. Unverhofft tritt so Niklas Julebukk, samt Weihnachtsengel Matilda und seinem Kobold Fliegenbart, in das Leben der beiden Kinder Ben und Charlotte.

Niklas Julebukk ist der letzte echte Weihnachtsmann und kämpft unermüdlich darum, dass der eigentliche Sinn von Weihnachten nicht verloren geht. Sein Widersacher ist Waldemar Wichteltod, der alle anderen Weihnachtsmänner bereits in Schokolade verwandelt hat und den Menschen einredet, echte Weihnachtsfreude sei nur durch viel Geld und teure Geschenke zu bekommen. Ben und Charlotte möchten Julebukk helfen, Wichteltod zu besiegen und geraten dabei selbst in Gefahr.

Werden Julebukk und seine tapferen, menschlichen Weihnachtshelfer es schaffen, oder wird Julebukk am Ende auch in einen Schokoweihnachtsmann verwandelt und Weihnachten ist für alle Zeit an die Konsumwelt verloren?
Eintritt: 7,-€ auf allen Plätzen, zzgl. Gebühren

 

Das Comedy-Schauspiel „Der Weihnachtshasser“ (von Michael Ehnert) steht am Donnerstag, 7. Dezember, 20 Uhr, für erwachsene Besucher auf dem Stadthallen-Programm.
Am Morgen des Heiligen Abend bekommt der fiese Geizkragen Scrooge Besuch von seinem alten Geschäftspartner Marley. Blöderweise ist dieser aber schon seit sieben Jahren tot und sieht deshalb momentan etwa so aus wie Warren Buffett nach zwei Wochen Magen-Darm, was Scrooge verständlicherweise etwas irritiert. Doch der Geist des alten Marley kommt in guter Absicht, er möchte Scrooge nur warnen. Denn ihm, dem Freund aus dem Jenseits, werden drei noch viel finsterere Weihnachtsgeister nachfolgen, um dem hinterhältigen Geschäftsmann zum Fest der Liebe endlich einmal kräftig die Leviten zu lesen.
Charles Dickens‘ Geschichte vom verbitterten Geizkragen Scrooge erschien erstmals 1843.

Als das Bader-Ehnert-Kommando im Jahre 2001, also 158 Jahre später, seine Version dieser Weihnachtsgeschichte erstmals auf die Bühne brachte, wurden dabei zwar viele tagesaktuelle Bezüge in die Geschichte eingebaut, um Scrooge ein etwas heutigeres Antlitz zu geben, aber an der eigentlichen Geschichte veränderten Bader und Ehnert so gut wie nichts.

Dickens‘ Geschichte vom herzlosen Großunternehmer, der erst einige kräftige Tritte in den Hintern braucht, um zu verstehen, was die Stunde geschlagen hat, verliert eben auch über Jahre und Jahrzehnte nichts von ihrer Wirkung – und vor allem nichts von ihrer Gültigkeit. Dass Bader und Ehnert ihre Version jedes Jahr aktualisieren und mit neuesten Aspekten aus Wirtschaft und Politik spicken, macht den „Weihnachtshasser“ jedes Jahr aufs Neue zu einem Aha-Erlebnis der besonderen Art.

Eintrittspreis: € 21,-/€ 18,-/ € 17,- zzgl. Gebühren (Ermäßigungen auf Anfrage)
Die Eintrittskarten gibt es an der Kasse der Stadthalle, Tel.: 99-2682 und im Internet unter www.gladbeck.de/Kulturveranstaltungen, oder www.westticket.de

Beginndatum
06.11.2017

Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp

 

Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Das Bild zeigt das Logo von flickr Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht