Rathaus & Politik

Aktuelles Gladbeck

Titel
Klimaschutz: Verwaltung bereitet Projekte vor
Bild

Einleitung
Im Klimaschutz gibt es für die Stadtverwaltung keine Sommerpause: Mit Hochdruck wird daran gearbeitet, das Thema auch strategisch weiter voranzutreiben.
Haupttext

Am 6. Juni hat der Rat entschieden, dass Gladbeck als eine der ersten Kommunen den Klimanotstand ausruft. Alle künftigen Projekte werden unter Aspekten des Klimaschutzes betrachtet und umweltfreundliche Lösungen vorangetrieben.

Die Gladbecker Klima-Aktivitäten werden ein Logo und einen Slogan bekommen, die auch in der Stadtgesellschaft deutlich machen, dass die Stadt sich als klimagerechte Kommune positioniert. Wichtig dabei auch: Klimaschutz ist keine alleinige Angelegenheit der Stadtverwaltung, alle Bürgerinnen und Bürger können und sollen ihren Anteil dazu leisten.

Fest steht: Die Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule plant am 6. September einen Projekttag auf dem Vorplatz des Hallenbades. Und auch die Werner-von-Siemens-Realschule möchte den Klimaschutz in einer Projektwoche behandeln. Auch der Jugendrat ist mit an Bord: Am 16. Oktober ist Auftakt einer mehrmonatigen Workshop-Reihe. Im Rahmen des Projektes Innovation City gab es am 8. August einen Stadtspaziergang in Rentfort-Nord. Für den 19. September ist um 19 Uhr im Neuen Rathaus (EG, Raum 061) eine Vortragsveranstaltung zum Thema Dachbegrünung geplant. Der Bereich Mobilität wird mit einem Forschungsprojekt in Kooperation mit der TU Berlin zum automatisierten und vernetzten öffentlichen Verkehr abgedeckt. Über diese und noch weitere Angebote wird im ersten Umweltausschuss nach den Sommerferien am 23. September berichtet.

Im Sommer 2020 soll mit externen Fachleuten gemeinsam mit anderen Städten der Region in der Mathias-Jakobs-Stadthalle eine Zwischenbilanz unter dem Titel „Ein Jahr Klimanotstand“ gezogen werden. Dort wird über die bisherigen Maßnahmen berichtet und diskutiert, wie es weitergeht. Klar ist: Investitionen in den Klimaschutz werden sich nicht kurzfristig auszahlen. Um die Kosten für die nachfolgenden Generationen zu begrenzen, sollen in den nächsten Haushalt zusätzliche finanzielle Mittel für den Klimaschutz eingestellt werden.

Klimaschutz ist für die Stadt Gladbeck natürlich keine neue Aufgabe: Bereits seit 2010 hat die Stadt Gladbeck ein Klimaschutzkonzept, mit 12.000 Straßen- und Solitärbäumen, der höchsten Alleendichte Nordrhein-Westfalens und vielen bunten Blumenwiesen ist Gladbeck eine sehr grüne Stadt - was sich gerade in den aktuellen Hitzeperioden sehr positiv bemerkbar macht. Deshalb wird auch bei Neubauprojekten bereits bei der Planung darauf geachtet, dass Neubaugebiete nicht so stark versiegelt werden, dass die CO2-Emissionen möglichst niedrig sind und es kleinklimatisch positiv wirksame Maßnahmen gibt, wie z.B. Baumpflanzungen und Regenwasserversickerungen.

Auf der Homepage der Stadt Gladbeck gibt es unter dem Button „Klima in Gladbeck“ eine Übersicht über die städtischen Aktivitäten im Bereich des Klimaschutzes und der Klimaanpassung und Tipps, wie alle Gladbeckerinnen und Gladbecker ihren Teil dazu beitragen können.

Informationen über die Veranstaltungen gibt es bei der Umweltabteilung über Sophia Sprang und Jörg Piontek-Möller unter 02043/99-2351 und 02043/99-2308.

Beginndatum
12.08.2019


Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp


Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Das Bild zeigt das Logo von flickr Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht