Informationen zum Corona-Virus
Abstand halten, Maske tragen, gesund bleiben!

Vor dem Hintergrund der weiterhin wachsenden Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Nordrhein-Westfalen haben die Landesregierung, der Kreis Recklinghausen und die Stadt Gladbeck zahlreiche Maßnahmen festgelegt, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Aktuell orientieren sich die eindämmenden Maßnahmen an der jeweils aktuell gültigen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Aufgrund der aktuell hohen Infektionszahlen im Kreis Recklinghausen ist derzeit die Allgemeinverfügung des Kreises vom 20. Oktober. Die aktuell gültige Fassung kann über den unten stehenden Link geöffnet werden. Gemäß Coronaschutzverordnung des Landes  gilt bereits seit Samstag,17. Oktober, dass die Teilnehmerzahl bei Feiern auf 10 Personen reduziert ist. Die neue Liste, die der Kreis mit den übergeordneten Behörden abgestimmt hat, sieht darüber hinaus diese kreisweiten Maßnahmen vor:

  • Beschränkung der zulässigen Gruppengröße im öffentlichen Raum auf fünf Personen
  • MNS (Mund-Nasen-Schutz-)-Pflicht in Fußgängerzonen sowie auf öffentlichen Plätzen, in Gladbeck betrifft dies: die Fußgängerzone im Bereich Horster Straße bis Wilhelmstraße, Hochstraße, Goethestraße, Goetheplatz, Lambertistraße im Bereich der Fußgängerzone, den Marktplatz und die Kolpingstraße sowie den Willy-Brandt-Platz, die Marktplätze in Zweckel und Rosenhügel
  • MNS-Pflicht in weiterführenden Schulen und Berufskollegs
  • MNS-Pflicht für Zuschauer bei Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen
  • Kreisweit einheitliche Besucherregelungen für Kliniken 
  • Alkoholverbot in der Öffentlichkeit von 22 bis 6 Uhr
  • Verbot von Shisha-Rauchen in der Öffentlichkeit
  • MNS-Pflicht bei kulturellen Veranstaltungen (z.B. Theater)

Über die oben genannten Maßnahmen hinaus empfiehlt der Krisenstab des Kreises Recklinghausen:

  • Sportvereine sollten vor allem im Bereich der Umkleiden unbedingt auf die Hyienevorschriften achten.
  • Große Arbeitgeber sollten zum Schutz ihrer Mitarbeiter/innen eine Maskenpflicht in den Betrieben einführen.
  • Zusammenkünfte von vielen Personen in engen Räumlichkeiten müssen vermieden werden.
  • AHA-Regeln einhalten: Abstand halten – Hygieneregeln beachten – Alltagsmaske tragen

Der Krisenstab der Stadtverwaltung unter der Leitung von Bürgermeister Ulrich Roland kommt mindestens einmal am Tag zusammen, um die aktuelle Lage zu besprechen und notwendige Maßnahmen umzusetzen. Darüber hinaus steht die Stadt in enger Abstimmung mit den übergeordneten Behörden über das weitere Vorgehen. Alle aktuellen Informationen finden Sie auf dieser Seite.

_______________________________________________________________

Inhalt

Corona-Warn-App

Maskenpflicht

Aktuelle Coronaschutzverordnung

Städtische Info-Hotline

Termine bei der Stadtverwaltung

Dokumente und Downloads

_______________________________________________________________

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App hilft festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich. Mehr Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Bundesregierung. Mehrsprachige Informationen zur App gibt es unter www.integrationsbeauftragte.de/corona-warn-app.

Maske auf! "Maskenpflicht" gilt ab 27. April in NRW

Ab Montag, 27. April , gilt in Nordrhein-Westfalen die Verpflichtung für Bürgerinnen und Bürger, Mund und Nase bei der Fahrt im ÖPNV, dem Einkauf im Einzelhandel und in Arztpraxen zu bedecken. Ziel ist, die Ansteckungsgefahr in zentralen Bereichen des öffentlichen Lebens, in denen das Abstandsgebot von 1,5 Metern nur schwer oder gar nicht umsetzbar ist, weiter zu reduzieren.In diesen Bereichen wird das Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung, etwa so genannter „Alltagsmasken“, auch „Community-Masken“, oder von einem Schal beziehungsweise einem Tuch verpflichtend. Im zentralen Teil der Innenstadt zwischen Rathaus, Humboldtstraße, Oberhof und Wilhelmstraße empfiehlt die Stadt ebenfalls, generell einen Mundschutz zu tragen.Grundsätzlich gilt: Im öffentlichen Raum ist zu allen anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. 

 

Für Beschäftigte und Kunden in bestimmten Bereichen ist eine Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend. Dies gilt

  • in sämtlichen zulässigen Verkaufsstellen und Handelsgeschäften (z.B. Lebensmitteleinzelhandel, Apotheken, Tankstelle, Banken oder Poststellen), auf Wochenmärkten, bei der Abholung von Speisen und Getränken innerhalb der gastronomischen Einrichtungen sowie auf sämtlichen Allgemeinflächen von Einkaufszentren, „Shopping Malls“ oder „Factory Outlets“,
  • in sämtlichen Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern sowie bei der Erbringung und Inanspruchnahme von Handwerks- und Dienstleistungen, die ohne Einhaltung eines Sicherheitsabstands von 1,5 Metern zum Kunden erbracht werden. Ausgenommen sind Personen, die im Rahmen der Dienstleistung ein Fahrzeug lenken,
  • in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  • bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs sowie seiner Einrichtungen. Darunter fallen auch Schulbusse, Haltestellen oder U-Bahnhöfe.
  • in den Gebäuden der Stadtverwaltung (Altes Rathaus, Neues Rathaus, Jobcenter, etc.)

Die Verpflichtung zur Abdeckung von Mund und Nase gilt für alle Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen. Ausnahmen gelten für Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Für Beschäftigte kann die Verpflichtung durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen wie eine Abtrennung durch Glas, Plexiglas oder ähnliches ersetzt werden.

Eine Anleitung zum Selbernähen eines Mund-Nasen-Schutzes mit Pflegehinweisen bietet die Stadt Essen an.

Aktuelle Coronaschutzverordnung

Was in den Bereichen des alltäglichen Lebens, im Einzelhandel, in der Gastronomie oder im Handwerk sowie Dienstleistungsgewerbe erlaubt ist, entnehmen Sie bitte der aktuellen Coronaschutzverdordnung des Landes NRW, die Sie unten auf dieser Seite in der aktuell gültigen Fassung als Download finden.

Stadt richtet Info-Hotline ein

Für Fragen zu Veranstaltungen, Unterrichtsangeboten, Schulen und Kitas sowie dem Kontakt zur Verwaltung hat die Stadt Gladbeck unter Tel. 02043 / 99-2499 eine Info-Hotline eingerichtet. Diese ist montags bis donnerstags von 8.30 bis 16 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr erreichbar.

Bei gesundheitlichen Fragen sollen sich Bürgerinnen und Bürger jedoch weiterhin an die Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter Tel. 02361/ 532626 wenden. Aktuelle Informationen bietet der Kreis Recklinghausen auch auf seiner Internetseite.

Informationen zu den aktuellen Maßnahmen stellt auch die Landesregierung in mehreren Sprachen auf der Internetseite des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) zur Verfügung.

Termine in der Verwaltung nur nach Vereinbarung

Um die Zahl der persönlichen Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren, finden Termine in der Verwaltung im Alten und Neuen Rathaus in Bereichen mit Bürgerkontakt nur noch nach telefonischer oder online erfolgter Vereinbarung statt. Es findet eine Zugangskontrolle statt, d.h. es werden nur Besucherinnen und Besucher eingelassen, die bereits einen zwingenden Termin vereinbart haben. Offene Sprechstunden werden nicht angeboten, auch die Bürgersprechstunde des Bürgermeisters findet nur noch telefonisch statt.

Das Team des Bürgeramtes ist zu den gewohnten Zeiten im Neuen Rathaus erreichbar.

Städtische Einrichtungen werden auf Grundlage der aktuellen Landesverordnungen nach und nach weiter geöffnet. Dies betrifft:

  • Schulen
  • Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegeeinrichtungen
  • Stadtbücherei
  • Museum
  • Volkshochschule
  • Musikschule
  • Anstoßbüro
  • alle städtischen Jugend-Treffs und - Freizeiteinrichtungen
  • Bildungshaus Albert-Schweitzer
  • Jugendkunstschule
  • Freibad
  • Hallenbad
  • alle städtischen Sportanlagen (einschl. der Vereinsheime) außer den Rasenplätzen im Stadion und in Zweckel.
  • Stadtteilbüro Mitte
  • Neue Galerie
  • Fritz-Lange-Haus
  • Mathias-Jakobs-Stadthalle
  • Seniorenbüros Nord und Süd

Geschlossen bleiben weiterhin:

  • Bürgerhaus Ost
  • Stadtgartenhäuser
  • Vogelinsel und Tiergehege in Wittringen

Weitere Informationen

Zuständige Dienststelle
Veranstaltungstipp

Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht