Leben & Wohnen

Aktuelles Gladbeck

Titel
Radverkehr in der Innenstadt: Bürgermeisterin Bettina Weist und ADFC tauschen sich aus
Bild

Einleitung
Mit der Anregung, die Fußgängerzone versuchsweise für den Fahrradverkehr freizugeben, wendete sich Dr. Vera Bücker vom ADFC kürzlich an Bürgermeisterin Bettina Weist, die nun Vertreter des Vereins zu einem Gespräch ins Rathaus einlud.
Haupttext

Gemeinsam mit der neuen verantwortlichen Verkehrsplanerin Paula Stegert wurde der Vorschlag mit Dr. Vera Bücker und Dorothea Gehrenkamp als Vertreterinnen des Fahrradclubs diskutiert und Vor- und Nachteile aus Sicht der Stadtverwaltung dargestellt. 

Bettina Weist machte deutlich, dass auch aus Sicht der Verwaltung ein großes Interesse daran besteht, Optimierungen vorzunehmen und dort, wo es sinnvoll ist, mehr für den Radverkehr zu ermöglichen. Dabei stellte die Stadtverwaltung jedoch deutlich heraus, dass eine testweise Freigabe der gesamten Fußgängerzone für Radfahrer während der Corona-Pandemie aufgrund der unüblich niedrigen Passantenfrequenz nicht zielführend sei und keinen Erkenntnisgewinn biete. Die Innenstadt ist der zentrale Bereich für den Fußgänger und auch planerisch so angelegt. „Hier steht die Aufenthaltsqualität, ungefährdetes, freies Bewegen und Flanieren für alle Fußgänger im Vordergrund. Dies ist mit der Nutzung durch Radfahrende grundsätzlich schwierig zu vereinbaren“, stellt Verkehrsplanerin Paula Stegert fest. Auch bietet das Konzept der Fahrradabstellanlagen mit Blick auf die bestehende Regelung eine gute Erreichbarkeit der Geschäfte. „Vom Rand der Fußgängerzone sind es kurze Wege, bis zum Kern sind es dann zu Fuß maximal 150 Meter.“ Die Durchlässigkeit der Innenstadt wird durch die bestehende Regelung zwar ebenfalls kaum eingeschränkt, dennoch wurde eine Prüfung der Verbindungen und der Erweiterung für den Radverkehr in den Randbereichen der Fußgängerzone in Aussicht gestellt. „Auch ist zu überlegen, ob wir die bestehenden Verbindungen nicht deutlich sichtbarer machen können – sei es durch Markierungen oder zusätzliche Beschilderungen“, so die Bürgermeisterin. Zudem soll die derzeitige Regelung der zeitlichen Freigaben – zwischen 19 und 9 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen – der Fußgängerzone ebenfalls auf den Prüfstand kommen. 

Über das gemeinsame Ziel, den Anteil des Radverkehrs in Gladbeck zu erhöhen und diesen, wo möglich, attraktiver zu machen, waren sich am Ende alle Beteiligten einig. „Das war unter dem Strich ein offenes, konstruktives und produktives Gespräch mit guten Ideen, die es nun weiter zu entwickeln und zu prüfen gilt“, fasst Bettina Weist zusammen. „Jedoch wollen wir nun keine Maßnahme kurzfristig ‚aus dem Hut zaubern‘, sondern gemeinsam mit dem ADFC dauerhafte und damit nachhaltige Maßnahmen für einen attraktiveren Radverkehr in Gladbeck entwickeln.“

Als besten Ort, um Maßnahmen zur Optimierung des Radverkehrs zu diskutieren und anzustoßen, wurde der neue Arbeitskreis „Nachhaltige Mobilität“ ausgemacht. Hier soll das Thema so bald wie möglich behandelt werden. 

Beginndatum
30.04.2021


Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp

Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht