Der Schürenkamptunnel heute und morgen

Das Bild zeigt den Schürenkamptunnel

Der Schürenkamptunnel ist eine wichtige Wegeverbindung für Fußgänger und Radfahrer zwischen den beiden Bereichen Stadtmitte I und II. Er führt als geschwungene Unterführung barrierefrei von der Kirchstraße bis zur Schürenkampstraße und in Verlängerung bis zur Heinrichstraße mit einer zusätzlichen Treppenanbindung an die Grabenstraße.

Die Tunnelanlage ist auch ein wichtiger Ort für die lokale und regionale Graffitikunstszene und hat weit über Gladbeck hinaus das Image eines kreativen Orts. Seit einigen Jahren sind die Wände von der Stadt Gladbeck offiziell zum Sprayen freigegeben - der Tunnel verändert dadurch sein Erscheinungsbild stetig. Das Ziel der Stadt Gladbeck ist es, der jugendkulturellen Szene als wichtigem Bestandteil einer familienfreundlichen Stadtmitte hier in Form einer "Graffiti Open-Air-Galerie" Raum zu bieten.

Neben dem künstlerischen Aspekt geht es bei Graffitis um eine Aneignung des öffentlichen Raums und die Auseinandersetzung mit diesem. Graffitis werden vielfach anonym und ohne entsprechende Genehmigung angebracht. Umso schöner ist es, dass die Stadt Gladbeck Wände zur Verfügung stellt, um vornehmlich jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich kreativ, individuell und gewaltfrei zum Ausdruck bringen zu können. Graffitis sind inzwischen Teil der lebendigen Stadtkultur.

Planung und Zielsetzung
Der Schürenkamptunnel soll im Frühjahr 2013 unter den Gesichtspunkten "Gestaltung" und "Sicherheit" aufgewertet werden. Hierzu zählen die Beleuchtung, die Überschaubarkeit und die Zuwegungen des Tunnels. Darüber hinaus ist der Erhalt und die Weiterentwicklung einer Graffiti Open-Air-Galerie geplant.

Tunnelwerkstätten - Mitmachen erwünscht!
Am 28. August fand im Schürenkamptunnel eine erste Tunnelwerkstatt statt, in der die Passanten die Gelegenheit zum Dialog mit den Sprayern nutzten und selbst die Spraydose in die Hände nahmen, um ihren Namen an den Tunnelwänden zu hinterlassen. Darüber hinaus wurden Anregungen zur Aufwertung des Tunnels gesammelt. Oft genannte Wünsche sind eine bessere Beleuchtung des Tunnels, mehr Ordnung und Sicherheit.

Eine zweite Tunnelwerkstatt folgte am 17. September 2012. Hier erwartete die Gladbecker und Gladbeckerinnen aller Altersklassen ein bunter, lebendiger Tunnel voller Aktivitäten und ... Kunst. Neben Informationen zur Graffitikunst aus erster Hand, einer Ausstellung und Live-Sprühen konnten sich alle Interessierten bei Mitmachaktionen ausprobieren und künstlerisch betätigen

Gerne können Sie auch Ihre Anregungen für die künftige Gestaltung des Tunnels einbringen. Welches Thema bewegt Sie? Mögliche Inhalte sind die Beleuchtung des Tunnels, die Möblierung oder die Beschilderung. Über eine anregende Diskussion freuten sich die Mitarbeiter der Stadt Gladbeck, die Jugendlichen aus dem Jugendrat/dem Planquadrat, das Quartiersmanagement und natürlich die Gladbecker Spraykünstlerinnen und -künstler.

Besonders sei an dieser Stelle den Gladbecker Graffitikünstlern Maurizio Bet und Raphael Simon gedankt, die für die Durchführung der Tunnelwerkstätten unverzichtbar waren.

Flyer als Download

Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp


Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Das Bild zeigt das Logo von flickr Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht