News

Aktuelles Gladbeck

Titel
Neuer Klimaschutzmanager: Marian Osterhoff tritt Dienst an
Bild

Einleitung
Die Stadt Gladbeck hat seit dem 1. April einen neuen Klimaschutzmanager: Der 28-jährige Marian Osterhoff trat in der vergangenen Woche seinen Dienst im Alten Rathaus an.
Haupttext

Zu den Hauptaufgaben des neuen Klimaschutzmanagers wird unter anderem die Fortführung des städtischen Klimaschutzmanagements zählen.

„Der Klimaschutz ist in erster Instanz natürlich ein ökologisches, aber in zweiter Instanz auch ein wichtiges ökonomisches und soziales Thema, das uns alle in den nächsten Jahren und Jahrzehnten begleiten und fordern wird“, weiß der gebürtige Bottroper und studierte Raumplaner, der sich bereits in seinem Bachelor- und Masterstudium an der TU Dortmund intensiv mit dem Klimaschutz und der Klimafolgenanpassung beschäftigt hat. Vor seinem Arbeitsantritt in Gladbeck war Marian Osterhoff dreieinhalb Jahre als Klimaschutzmanager in der Stadt Velbert tätig.

Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit in den kommenden Wochen werden zunächst darin liegen, das städtische Klimakonzept fortzuschreiben und auf die Bedürfnisse aktueller kommunaler Klimaschutzentwicklungen anzupassen. Die organisatorischen und inhaltlichen Vorbereitungen für den diesjährigen Umweltpreis stehen zudem auf der Agenda und es gilt, die vorhandenen Projekte und Akteure kennenzulernen und zu bündeln. Die Entwicklung von Maßnahmen und Leitlinien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels haben ebenfalls eine besondere Priorität.

Denn der Klimawandel ist auch in Gladbeck ein zentrales Thema: Vermehrte und intensivere Hitzewellen, Starkregen und Stürme belegen dies. Mit der Ausrufung des Klimanotstandes hat die Stadt Gladbeck im vergangenen Jahr ein deutliches Zeichen für den Klimaschutz gesetzt. Damit einher geht die Verpflichtung der Kommune, die Bemühungen der vergangenen Jahrzehnte noch weiter zu verstärken und so ihren Beitrag zu einer klimafreundlichen Zukunft - insbesondere für nachfolgende Generationen – zu leisten.

Bis zum Jahr 2050 möchte die Stadt Gladbeck klimaneutral sein. Doch um dies zu erreichen, sind nicht nur die Erstellung von Konzepten oder die Umsetzungen von baulich-räumlichen Planungen wichtig: Ein wesentlicher Baustein seiner Arbeit ist ebenso die Öffentlichkeitsarbeit, wie auch die lokale und die regionale Vernetzung. „Nur durch die regelmäßige Information und Sensibilisierung sowie durch eine möglichst aktive Zusammenarbeit mit anderen Kommunen, Bildungseinrichtungen, ortsansässigen Unternehmen und natürlich mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Stadt Gladbeck kann dieses Ziel auch wirklich erst erreicht werden“, sagt Osterhoff, der übrigens ganz im Sinne der Umwelt mit dem Fahrrad zur Arbeit pendelt.

Für Fragen rund um das Thema „Klima“ steht Marian Osterhoff telefonisch unter 02043 /99-2303 oder per E-Mail an marian.osterhoff@stadt-gladbeck.de zur Verfügung.

Beginndatum
07.04.2020


Hauptmenu