Kinder sind "geborgen in Gladbeck"

 Das Bild zeigt das Projekt

Das städtische Angebot „Kinder im Blick“ ist eine Erfolgsgeschichte.

Seit Oktober 2007 erhalten Neugeborene und deren Eltern einen Begrüßungsbesuch durch Mitarbeiterinnen der Stadt, die das Neugeborene willkommen heißen, den Eltern gratulieren und ein Geschenk mit vielen wertvollen Anregungen und Informationen übergeben.

Der neugeborene Jani aus Butendorf war am 29. Oktober 2007 das erste Baby, das persönlich von Bürgermeister Ulrich Roland mit Mitarbeiterinnen des Amtes für Jugend und Familie begrüßt wurde.

Sie kamen nicht mit leeren Händen. Für Jani waren der Babyschlafsack fürs sichere Schlafen mit dem Aufdruck „Geboren und geborgen in Gladbeck“, ein Fingerspiel-Buch und ein mit dem Stadtwappen verzierter Spielball dabei.

Wichtige Informationen rund um die frühe Pflege und Erziehung eines Kleinkindes neben ganz konkreten Hinweisen zu frühen Bildungsangeboten vor Ort wurden damals Janis Eltern übergeben.

Über 6.500 solcher Begrüßungspakete hat Ursula Kühnel vom Familienbüro nach zehn Jahren gemeinsam mit ihren Kolleginnen Barbara Großbröhmer, Karola Pohl, Özlem Mordeniz, Carola Fontana und Silvana Rütter gepackt.

Das städtische Angebot ist ein fester Bestandteil der frühen präventiven Arbeit für Familien in Gladbeck. Dass „Kinder im Blick“ eine  Erfolgsgeschichte geworden ist, das zeigen die Zahlen und die Geschichten, die sich dahinter verbergen.

Eltern nehmen das freiwillige Angebot gerne an und nutzen die Möglichkeiten, mit den Fachfrauen ihre Fragen rund um die frühe Sprachbildung, aber auch um die Angebotspalette vor Ort zu klären. „Die Türen sind offen“, sagt Ursula Kühnel.

Das liegt sicherlich auch an der herzlichen Art und Weise, in der das persönliche Glückwunschschreiben des Bürgermeisters formuliert ist und daran, in welcher Atmosphäre die Besuche stattfinden. „Wir möchten mit den Eltern ins Gespräch kommen, wir schenken ihnen Zeit und hören zu“, betont Ursula Kühnel.

Eltern erfahren durch „Kinder im Blick“ zu Beginn ihrer Elternschaft, an wen und welche Stelle sie sich bei Entwicklungs- und Gesundheitsfragen und bei Beratungsbedarf wenden können.

Die Mitarbeiterinnen stellen den Eltern Materialien zur Ernährung und Babypflege vor, zeigen die breite Palette der Angebote für Eltern-Kind-Gruppen, Babyschwimmen, aber auch Schreiambulanzen und Institutionen, die den Eltern bei ihrer wichtigen Erziehungsarbeit Unterstützung anbieten, auf.

Oft sind sogar Großeltern und andere Verwandte dabei, wenn die Mitarbeiterinnen der Stadt die kleinen Neubürger und deren Eltern begrüßen.

Für Eltern mit anderen sprachlichen Hintergründen sind viele Broschüren und Hilfsangebote auch in türkischer, polnischer, russischer, arabischer und englischer Sprache erhältlich – damit sich auch wirklich alle kleinen Gladbeckerinnen und Gladbecker in unserer Stadt geborgen fühlen.

Kontakt

Familienbüro der Stadt Gladbeck
Willy-Brandt-Platz 2
Ansprechpartnerin: Ursula Kühnel
Tel.: 0 20 43/99 26 20

 

 

Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp
Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Das Bild zeigt das Logo von flickr Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht